Wenn die Hochhäuser wackeln: Hier kommen “The Defenders”!

Wenn die Hochhäuser wackeln: Hier kommen “The Defenders”!

In der Stadt, die niemals schläft, treiben sich vor allem nachts seltsame Gestalten herum: Luke Cage (Mike Colter) wird nach seinem gewalttätigen Kampf gegen das organisierte Verbrechen aus dem Knast entlassen und kehrt nach New York zurück. Der Muskelmann will seinem Ruf als Retter der Schwachen gerecht werden und sucht nach einem Ziel im Leben. Möglich gemacht hat seine neue Freiheit der clevere Anwalt “Foggy” Nelson (Elden Henson), einst Partner von Matt Murdock (Charlie Cox). Der wiederum hat sein Kostüm als Unterweltschreck Daredevil an den Haken gehängt und kämpft lieber im Gerichtssaal für die gute Sache. Dieser hat sich auch Danny Rand (Finn Jones) alias Iron Fist verschrieben: Gemeinsam mit seiner gleichfalls kampferprobten Freundin Colleen Wing (Jessica Henwick) sucht er in aller Welt nach den Mördern seiner leiblichen und seiner Adoptiveltern. Mit all dem hat Jessica Jones (Krysten Ritter) nichts am Hut. Die so schlagkräftige wie mürrische Privatdetektivin verfolgt gewohnt widerwillig die Spur eines verschwundenen Architekten.

Dann jedoch führen ihre Wege die vier Einzelgänger zusammen. Alte Gefahren aus der Vergangenheit kehren zurück, denen sie sich nur gemeinsam entgegenstellen können. Vereint durch Matts mysteriösen Trainer Stick (Scott Glenn) müssen sie persönliche Differenzen und unterschiedliche Philosophien überwinden und zu einem Team werden, denn ihrer Stadt droht die Vernichtung – buchstäblich. Als sie eher zufällig dasselbe Hochhaus betreten – der Held von Harlem, die trinkfeste Ermittlerin, die lebende Waffe und der Teufel von Hell’s Kitchen – werden die Karten im Kampf gegen die dunklen Mächte neu gemischt. Zwischen den Bürgern von New York und der totalen Zerstörung stehen nun vier Verteidiger…

Spannung aufbauen – darin ist Marvel ganz groß. Mit dem Marvel Cinematic Universe hat der amerikanische Comic-Gigant längst Kino-Geschichte geschrieben, und die zugehörigen Fernsehserien sind viel mehr als nur Beiwerk. Vor allem die Netflix-Reihen bieten naturgemäß mehr Möglichkeiten, auch düstere und brutale Geschichten ausführlich zu erzählen. Das ist keine brave Familienunterhaltung, da wird geflucht, geblutet und gevögelt. Während auf der großen Leinwand etwa das erste Zusammentreffen der Avengers im gleichnamigen Film ein episch anmoderierter Höhepunkt war, fiebern die Fans vor der heimischen Glotze seit Monaten dem Tag entgegen, an dem sich die Defenders zum ersten Mal begegnen. Die Vorgängerserien “Daredevil”, “Jessica Jones”, “Luke Cage” und “Iron Fist” zeigten die individuellen Abenteuer der vier Protagonisten, zusammengehalten unter anderem durch die Figur der mutigen Krankenschwester Claire Temple (Rosario Dawson). “The Defenders” lässt die eher einsamen Streiter für das Gute nun gemeinsam gegen einen schier übermächtigen Gegner antreten.

Erwartungsgemäß knackt und splittert es recht laut, ehe aus unseren Helden ein Team wird. Dann jedoch erleben wir nicht nur eine Zweckgemeinschaft, sondern deutlich mehr – nämlich Freunde. Die Charakterzeichnung ist dabei so glaubhaft wie die Story sich Zeit lässt. In acht Folgen lässt sich das Bild der einsamen Reiter, die nun nebeneinander galoppieren, mit dicken Strichen zu einem beeindruckenden Gemälde vergrößern. Dabei hat Netflix sich offenbar die Kritik an den vorangegangenen Serien zu Herzen genommen – 13 Folgen waren mitunter etwas zu lang. Besagtes Gemälde besteht aus den Farben Rot, Lila, Grün und Gelb – und aus reichlich Schwarz. Die Idee, jedem Protagonisten eine eigene Farbe zuzuschreiben, war also nicht nur ein Promo-Gag. Ohnehin wartet “The Defenders” mit teils beeindruckenden Schauwerten auf: Die Kamera-Arbeit vor allem in den ersten Folgen setzt Standards in Sachen Serienoptik. Zudem wissen sämtliche Beteiligten vor und hinter der Kamera, was sie tun – aber das sind wir von Marvel auch nicht anders gewohnt.

Die Geschichte ist einigermaßen komplex, wird aber straff und atemlos erzählt. Andeutungen und Skizzen aus den vier anderen Serien werden ausgearbeitet und münden in ein furioses Finale. Sigourney Weaver ist als sinistre Geschäftsfrau Alexandra auf der Seite des Bösen eine Macht: Mit wenigen, aber wohlgesetzten Worten und sparsamer Gestik bestimmt die einstige Alien-Jägerin ihre Szenen. Und natürlich kommen wieder die beliebten Nebenrollen zum Zug: Neben den eingangs erwähnten Charakteren kehren auch Jessicas Adoptivschwester Patsy Walker (Rachael Taylor), die knallharte Polizistin Misty Knight (Simone Missick) und die Journalistin Karen Page (Deborah Ann Woll) zurück ins Geschehen.

Wenn Reporterinnen mit Nachnamen “Seite” heißen und Herr und Frau Knight ihre Tochter ernsthaft Misty genannt haben, wird klar: Dies ist eine Comic-Verfilmung. Und was erwarten wir von einem Superhelden-Film? Richtig: Action! Diese gibt es in “The Defenders” mehr als reichlich. Die ungezählten Kampfszenen sind atemberaubend choreografiert und trotz dunkler Kulisse nie unübersichtlich. Jeder unserer Kämpfer für Gerechtigkeit bekommt seinen beeindruckenden Moment, hat seine besonderen Tricks und Eigenschaften. Ihr liebt die berühmten Hallway-Szenen aus den Vorgängerserien? Dann gibt es reichlich Grund zur Freude. Oder wie Jessica es ausdrückt: “Mein Leben ist inzwischen eine riesige Kung-Fu-Party.”

Daredevil und Jessica Jones, Luke Cage und Iron Fist sind Helden der Straße und der Dunkelheit. Sie gehen dahin, wo es weh tut, und dabei notfalls bis zum Äußersten. Sie bluten und stürzen, aber sie stehen immer wieder auf. Sie sind nicht die netten Jungs (und das nette Mädel), die den Tag retten – aber sie machen die Nächte sicherer. Sie sind die “Defenders”. Und ihr erstes gemeinsames Abenteuer sorgt dafür, dass man es kaum erwarten kann, zurückzukehren in die Stadt, die niemals schläft.

 

Hintergrund: Wer sind die Defenders?

Ursprünglich hatte Marvel die Verteidiger (wie sie im deutschsprachigen Raum zunächst genannt wurden) entwickelt, um Superhelden zu versammeln, die eigentlich nicht als Teamplayer taugen. So kamen etwa der Hulk, Namor, der Silver Surfer, Doctor Strange oder Gargoyle als eher lose Gemeinschaft zusammen, wenn ein Gegner für einen von ihnen zu mächtig war. Das MCU ignoriert die klassische Besetzung zwar, orientiert sich aber an dieser Prämisse. Auch diese Defenders sind es eigentlich gewohnt, weitgehend allein zu arbeiten, und raufen sich anfangs relativ widerwillig zusammen. Dabei übernehmen die Produzenten jene Charaktere, die im Comic in Reihen wie “Marvel Knights” auftauchen, also die vergleichsweise düsteren Abenteuer der Straßenköter aus der zweiten Reihe. Nicht umsonst dienen ihnen dabei Genres wie Film noir oder Blaxploitation als Vorbilder. Kurz: Niemand trägt ein flatterndes Cape.

Die Kommentare sind geschloßen.