Schreibglück ist, beim Tippen zu lachen und zu weinen

Schreibglück ist, beim Tippen zu lachen und zu weinen

Eoin Moore hat Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB) studiert. Der gebürtige Dubliner ist aber nicht nur Regisseur, sondern auch Drehbuchautor und hat die Figuren des Rostocker Polizeirufs 110 entwickelt. Alexander “Sascha” Bukow, Katrin König, Volker Thiesler, Anton Pöschel und Henning Röder stammen aus seiner Feder. Die Besonderheit in Rostock: Die Geschichte wird über weite Strecken horizontal erzählt. Eine echte Herausforderung für eine Reihe, die nur zwei Filme im Jahre produziert; eine Herausforderung auch für das Publikum…

Weiterlesen Weiterlesen

Vom “bekloppten Proll” zum “soften Familienvater”

Vom “bekloppten Proll” zum “soften Familienvater”

„Ich habe jetzt ein Drehbuch für den nächsten Rostocker Polizeiruf bekommen. Aber ansonsten passiert gerade gar nichts. Es wird nicht gedreht, es wird auch nicht gecastet. Ich weiß nicht, wann ich so lange so wenig mit meinen Agenten telefoniert habe. Das waren jetzt vielleicht drei oder vier Telefonate in zwei Monaten.” Josef Heynert klingt entspannt, als er diese Worte sagt. Das Gespräch findet, passend in diesen Tagen, mitten in der Corona-Pandemie, telefonisch statt. Auf die Frage, wie es ihm im…

Weiterlesen Weiterlesen

Pro und contra “Star Trek: Picard”: gute Geschichte oder zu wenig Tempo?

Pro und contra “Star Trek: Picard”: gute Geschichte oder zu wenig Tempo?

Das war’s dann mit der ersten Staffel von “Star Trek: Picard”. Und wie immer bei einer neuen Star-Trek-Serie (oder einem -Kinofilm) gehen die Meinungen auseinander. Auch bei uns. Daher gibt’s eine Pro- und Contra-Kritik zu Staffel eins: Markus: Was zehn Folgen lang durchaus getragen und besonnen erzählt wurde, endete mit einigem an Getöse – aber auch mit reichlich Emotionen: Mir hat “Picard” gefallen. Und damit hatte ich gar nicht unbedingt gerechnet, denn “Discovery” hatte trotz anfänglicher tapferer Begeisterung durchaus das…

Weiterlesen Weiterlesen

Lichtblick in der Apokalypse: Das kann Disney+

Lichtblick in der Apokalypse: Das kann Disney+

Der Zeitpunkt könnte ungünstiger kaum sein – oder ist das Gegenteil der Fall? Einerseits wirkt es natürlich ein bisschen deplatziert, wenn Disney seinen lange angekündigten hauseigenen Streaming-Dienst mitten in der Corona-Pandemie positioniert. Andererseits gieren die Menschen verständlicherweise nach Ablenkung in der häuslichen Quarantäne. Da könnte – zynisch gedacht – die große Stunde für das mächtigste Unterhaltungsunternehmen der Welt schlagen. Jedoch noch ein kleiner Twist: Wer gönnt sich angesichts einer drohenden Rezession eine zusätzliche Ausgabe von knapp 70 Euro im Jahr?…

Weiterlesen Weiterlesen

Polizeiruf 110 aus Rostock: 21 Filme in 21 Tagen

Polizeiruf 110 aus Rostock: 21 Filme in 21 Tagen

Nachdem ich kürzlich in den Genuss des nächsten Rostocker Polizeirufs (“Der Tag wird kommen”) gekommen bin, aber sich der Film trotz ersehnten Herbeiguckens noch nicht im Presse-Vorführraum der ARD eingefunden hat, damit ich ihn erneut schauen und noch mal in Ruhe überdenken kann, habe ich beschlossen, alle vorherigen 21 Filme noch einmal zu schauen und darüber zu bloggen. Das wird also ein sehr sehr langer Blogeintrag. Die ersten 16 Fälle habe ich übrigens bei Amazon Prime Video in HD-Qualität gekauft,…

Weiterlesen Weiterlesen

Polizeiruf 110 aus Rostock: eine Liga für sich

Polizeiruf 110 aus Rostock: eine Liga für sich

Es wiederholt sich sogar die Wiederholung. Es ist schwer, neue Worte für die herausragende Einzigartigkeit und Großartigkeit des Polizeirufs aus Rostock zu finden. Seit etwa sieben Jahren rezensiere ich die Filme für eine Regionalzeitung und deren Online-Portal. Nicht nur Rostock, sondern auch andere Krimis der Reihe und des Tatorts. So wurde ich Fan. So großer Fan, dass ich über Wochen sehr enttäuscht sein kann, wenn sich kein neuer Rostocker im ARD-Presseraum anbahnt. Es gab bereits zwei Rostocker Krimis (“Für Janina”…

Weiterlesen Weiterlesen

Die Thorsten-Walch-Chroniken: “Hitze Leni und die Äliens”

Die Thorsten-Walch-Chroniken: “Hitze Leni und die Äliens”

Helene Hitz hat’s nicht leicht: Ihr Sohn liebt nämlich Außerirdische und Raumschiffe und solche Sachen. Aber weil die Hitze Leni eine gute Mutter ist, lässt sie dem Filius seine Marotten – wenngleich sie nicht alles von dem versteht, was ihn so begeistert. Und so erzählt sie selbst die ganze Geschichte davon, wie Sohnemann den Weltraum im Kinderzimmer erobert. Ein wirklich tolles, weil sehr unterhaltsames und herzenswarmes Büchlein hat Thorsten Walch da geschrieben. Das hat Humor und Tempo auf der einen…

Weiterlesen Weiterlesen

Die Thorsten-Walch-Chroniken: “Es lebe Star Wars”

Die Thorsten-Walch-Chroniken: “Es lebe Star Wars”

Seit 43 Jahren begeistert Star Wars seine Fans. Das Popkultur-Phänomen. Das größte Märchen aller Zeiten. Der erste Film, der hielt, was das Kinoplakat versprach. Der legendäre Soundtrack von John Williams. Der klassische Kampf des Guten gegen das Böse. Han schoss zuerst. Ich bin dein Vater. Möge die Macht mit euch sein. Es gibt praktisch nichts, was zur bekanntesten Filmreihe der Welt nicht schon geschrieben wurde. Braucht es da ein weiteres Buch zum Thema? Allerdings! Thorsten Walch hat nämlich mit “Es…

Weiterlesen Weiterlesen

Die Thorsten-Walch-Chroniken: “Nerd-O-Pedia”

Die Thorsten-Walch-Chroniken: “Nerd-O-Pedia”

Ihr kennt die Situation: Begeistert erzählt ihr jemandem von eurem Hobby, eurem Lieblingsfilm oder der Serie, die euch gerade beschäftigt – und das Gegenüber blickt ratlos, fragend, manchmal sogar spöttisch. Es ist passiert: Ihr habt jemanden getroffen, der kein Nerd ist, Und müsstet bei Null anfangen, um auch nur ansatzweise verständlich zu machen, worüber ihr gerade sprecht. Thorsten Walch, hessisches Trekdinner-Urgestein und Fandom-Altvater mit neuem Hauptquartier im Ruhrpott, hat sich dieses Problems vor drei Jahren angenommen. Seine “Nerd-O-Pedia” schließt seither…

Weiterlesen Weiterlesen

Und der Tee ist koffeinfrei: “Picard” geht auf Spurensuche

Und der Tee ist koffeinfrei: “Picard” geht auf Spurensuche

Er findet keinen Frieden: 20 Jahre nach den Ereignissen von “Star Trek: Nemesis” und 15 Jahre nach dem Ende seiner Sternenflottenlaufbahn ist Admiral a.D. Jean-Luc Picard (Patrick Stewart) ein wackerer Greis im Unruhestand. Seine Tage sind eher eintönig und geprägt vom beschaulichen Leben auf seinem Weingut, an seiner Seite Hund “Number One” und ein romulanisches Haushälterpärchen. Die Nächte gehören den Erinnerungen, den Träumen von Abenteuern im All, in denen vor allem Picards alter Kamerad Data (Brent Spiner) eine Rolle spielt….

Weiterlesen Weiterlesen