„Stranger Things 2“: Zurück in einer kleinen Stadt

Ein Jahr danach hat sich im fiktiven Städtchen Hawkins/Indiana, aber auch in der realen Welt der Serien und Streaming-Dienste die Aufregung gelegt. „Stranger Things“ war der große Überraschungserfolg des Sommers 2016 – und das zurecht. Mit einer cleveren Mischung aus 80er-Jahre-Nostalgie, klassischem Grusel und Retro-SF hatten die Duffer-Brüder (Idee und Produktion) voll ins Schwarze getroffen. Die tapferen Freunde des verschwundenen Will (Noah Schnapp) waren die legitimen Nachfolger der „Goonies“, ihr Heimatkaff erinnerte an die Handlungsorte der besseren King-Geschichten, und überhaupt wimmelte es vor Anspielungen und Huldigungen auf Genre-Klassiker und -Klischees.

Das machte Spaß und war enorm erfolgreich – eine Fortsetzung daher rasch beschlossene Sache. Zurück zur Handlung: Besagte Ruhe ist trügerisch. Will ist wieder da, aber „Eleven“ (Millie Bobby Brown) nun verschwunden. Der Kampf gegen den „Demogorgon“ hat unsere Helden verändert, die Verluste haben Spuren hinterlassen. Und die geheimnisvolle Organisation, der „Eleven“ ihre Tätowierung und ihre besonderen Fähigkeiten verdankte, ist immer noch aktiv. Das bekommen Will und seine Freunde deutlich zu spüren, als eine neue Bedrohung am nachtschwarzen Himmel auftaucht: Die Visionen des Jungen scheinen einen realen Ursprung zu haben. Etwas ist dort draußen, und es hat schlechte Laune. Auf wen können sich die Jungen und ihre neue Freundin Max (Sadie Sink) verlassen? Auf Wills leicht hysterische Mutter (Winona Ryder)? Auf deren neuen Lebensgefährten, den braven Bob (Sean Astin)? Oder auf Sheriff Hopper (David Harbour), der ein Geheimnis zu haben scheint? So viel sei verraten: Es ist genau dieses Geheimnis, das der Gang in ihrer Not zur Seite steht…

Was einmal funktioniert, klappt auch beim zweiten Mal: Die skizzierte Mischung schmeckt nicht abgestanden, allerdings nicht mehr ganz so überraschend wie vor einem Jahr. Setting und Ausstattung, Musik und Story versetzen den Zuschauer rasch wieder in das bunteste aller Jahrzehnte, sparen aber auch dessen dunkle Seiten nicht aus. Wir hören nicht nur Devo und Duran Duran, wir erleben auch, wie die Angst vor dem Kalten Krieg die Bewohner von Hawkins im Griff hat. Da hat die übernatürliche Bedrohung leichtes Spiel, ihren Opfern eine Gänsehaut zu verpassen.

Viel Liebe zum Detail, gute Schauspieler – allen voran erneut Millie Bobby Brown -, durchaus spannende Momente… aber letztlich zündet die zweite Staffel nicht ganz so wie die erste. Das liegt daran, dass Duffer und Duffer diesmal etwas zu sehr auf Nummer sicher gehen. Beim nächsten Mal – und es wird hoffentlich eine weitere Fortsetzung geben – dürfen sie ruhig etwas mutiger an die Handlung und deren Umsetzung herangehen. Spaß und Spannung kommen allerdings auch auf kreativer Sparflamme nicht zu kurz. Das wird Original-„Goonie“ Sean Astin bestätigen, der hier mit dem einstigen Slacker-Darling Winona Ryder die schauspielerische Meta-Flagge schwenkt. Zurück in die Vergangenheit, zurück in eine kleine Stadt – Steven und Stephen hätten ihre Freude daran.