Happy Halloween: Wir leeren die Box, die das Fürchten lehrt

Happy Halloween: Wir leeren die Box, die das Fürchten lehrt

Achtung, jetzt kommt ein Karton! (Fotos: Kirsten)

Pech gehabt! Wer nach der Lektüre dieses Beitrags darauf hofft, die gleiche Lootbox zu bekommen, die wir bestellt haben, wird enttäuscht sein: Natürlich gibt es inzwischen schon die neue Ausgabe für November. Wir haben uns für unsere Rezension die Oktober-Ausgabe angeschaut, deren Inhalt das Thema Halloween hat.

Aber der Reihe nach: Was ist überhaupt eine Lootbox? Ganz einfach: Der Versandhändler GetDigital – spezialisiert auf Unterhalt- und Seltsames – schnürt jeden Monat einen Karton voller netter Dinge, die das Nerd-Herz höher schlagen lassen. Zwar gibt es weitere Anbieter ähnlicher Produkte, aber weil die Lootbox den besten Ruf hat, haben wir eben diese einer Prüfung unterzogen.

Was zum Anziehen und was zum Lesen.

Besonders schwer ist das Paket, das im Einzelverkauf 34,95 Euro kostet, nicht – vermutlich steckt also kein Kampfroboter zum Zusammenbauen oder ein Original-Zehennagel des “Cloverfield”-Monsters drin. Mit dem Öffnen steigt die Spannung: Hoffentlich springt einem nichts ins Gesicht…

Keine Sorge. Im Inneren stecken auch vor dem Gruselfest ausschließlich Dinge, die Spaß machen. Wobei: Zumindest das Motiv des Stickers hüpft gerne mal in die Gesichter fremder Leute. “Free hugs”, bietet der Facehugger aus “Alien” an. Wir verzichten und schauen uns den restlichen Kleinkram an. Da bleibt es zunächst außerirdisch: Eine weitere Inkarnation des “Alien” aus dem gleichnamigen Film prangt auf einem Saugnapf-Bild fürs Autofenster. “Baby On Board” – und drunter der Chestburster. Lecker, aber lustig. Schleimig ist auch der Protagonist eines kleinen Buttons: “Er ist nicht der Große Alte, den wir brauchen, aber der, den wir verdienen”, schreibt GetDigital im Begleitheft. H.P. Lovecrafts Cthulhu geht zu Halloween als Batman? Vielleicht nicht sehr originell, aber für einen schlafenden Monstergott immerhin gewagt.

Zum Runterkommen bei all dem Horror liegen zwei Bonbons mit Grüner-Tee-Aroma bei. Passt nicht ganz zum Thema und ist letztlich nix anderes als der Griff ins Glas beim Geschäftstreffen.

Der Radiergummi ist irgendwo da vorne.

Deutlich wertiger wird’s, was die textilen Box-Inhalte angeht. Ein T-Shirt macht sich über die Zombie-Apokalypse lustig, und das Godzilla-Geschirrtuch gehört selbstverständlich in jeden guten Haushalt.

Auch zum Lesen rappelt was im Karton: Die erste Heft-Ausgabe des neuen deutschen Comics “Zinnober” kann sich durchaus sehen lassen. Die Zeichnungen sind detailliert, die Story atmosphärisch – einzig die Grundidee wirkt etwas zu sehr bei einem leicht betagten Hollywood-Streifen geklaut. Dass Drachen fast die komplette Menschheit ausrotten und die letzten Überlebenden auf Flugechsenjagd gehen, hat man bereits 2002 in “Reign Of Fire” gesehen. Ein weiteres Heftchen kommt im Hosentaschenformat daher und ohne Sprechblasen aus: “Der letzte Gast” ist eine gruselige Kurzgeschichte aus der Feder zweier Marburger Jungautoren, die in der Szene keine Unbekannten sind. Thomas Lohwasser und Vanessa Kaiser steuern zum Lootbox-Inhalt eine Schauermär bei, die deren Hauptthema angemessen ist.

In seinem Haus in der Schlossallee wartet der tote Cthulhu träumend.

Das gilt auch für die vier Bleistifte, über die sich jeder Fan der “X-Files” freuen dürfte. Was Fox Mulder gerne in die Zimmerdecke wirft, steht nun auf den Schreibtischen all jener, welche an die Wahrheit glauben, die irgendwo da draußen ist. Und zwar geprägt mit klassischen Sprüchen aus der Serie à la “I want to believe”.

Höhepunkt des Kartons, den wir auszogen, um uns das Fürchten lehren zu lassen, ist jedoch ein Spiel. Monopoly gibt es für Nerds ja inzwischen in praktisch allen Varianten – von “Star Wars” bis “The Big Bang Theory”. GetDigital hat es mit seiner Halloween-Lootbox spannend gemacht: In der Hälfte steckte die “Zurück in die Zukunft”-Version, in  der anderen die Cthulhu-Ausgabe. Wir bleiben an dieser Stelle Herrn Lovecraft und seinen Kreaturen treu. Und das passt ja auch besser zum Fest des Schreckens.

Insgesamt kann sich der Inhalt der Box wirklich sehen lassen. Sämtliche Gimmicks sind weit davon entfernt, bloßer Nippes für Geeks zu sein. Stattdessen bekamen wir ein echtes Monopoly-Spiel und jede Menge unterhaltsames Zeug für den Alltag oder für zwischendurch. Perfekt als Geschenk oder dafür, sich mal was Unterhaltsames zu gönnen – muss ja nicht gleich ein Abo sein. Happy Halloween!

Die Kommentare sind geschloßen.