Schnell wie ein Skorpion, hart wie ein Diamant

Schnell wie ein Skorpion, hart wie ein Diamant

ScorpionAktuell punktet SAT.1 mit zwei sehenswerten US-Krimiserien: “Scorpion” läuft sonntags ab 22.15 Uhr, “Detective Laura Diamond” am Montag ab 20.15 Uhr. Weshalb sich das Einschalten lohnt? Weil beide Reihen es schaffen, Klischees geschickt zu umschiffen.

Walter O’Brien (Elyes Gabel) hat einen IQ von 197. Das macht ihn zu einem der intelligentesten Menschen der Welt, bringt ihn aber auch immer wieder in Schwierigkeiten. Bereits als Kind gerät der unschlagbare Hacker in Konflikt mit den amerikanischen Sicherheitsbehörden. Und trotz oder wegen seines brillanten Verstands schafft er es nicht, mit anderen Menschen zurechtzukommen. Ausnahmen sind seine drei gleichfalls hochbegabten Freunde, mit denen er das Unternehmen “Scorpion” ins Leben gerufen hat: Happy Quinn (Jadyn Wong) ist eine geniale Mechanikerin mit Hang zur Arroganz, Sylvester Dodd (Ari Stidham) ein menschlicher Taschenrechner mit Zwangsstörungen und Toby Curtis (Eddie Kaye Thomas) ein hochtalentierter Verhaltensanalytiker und Kleinganove. Die Firma läuft eher schlecht als recht, was auch mit den sozialen Problemen ihrer schrägen Mitarbeiter zu tun hat. Richtig kompliziert wird es allerdings erst, als Special Agent Cabe Gallo (Robert Patrick) erneut in Walters Leben tritt. Der eisenharte Ermittler braucht dringend die Hilfe der vier Nerds: Nur sie können den Tod vieler Menschen verhindern.

“Scorpion” ist pfeilschnell, hat pfiffige Dialoge und interessante Charaktere. Das lässt leicht darüber hinwegsehen, dass die Story nicht immer ganz logisch ist und mancher Twist eher an ein Bond-Abenteuer als eine angeblich auf Tatsachen beruhende Fernsehserie denken lässt. Die durchweg souverän agierenden Darsteller spielen sich rasch ins Herz der Zuschauer, und mehr als einmal ertappt man sich dabei, dass man nicht nur den Atem anhält, sondern kaum die nächste Szene erwarten kann.

Detective Laura Diamond (Debra Messing) hat es nicht leicht: Ganz allein muss sie es mit zwei unbelehrbaren Bösewichten aufnehmen, die ihr das Leben schwer machen. Das Problem: Sie teilt ihre Wohnung mit den beiden Übeltätern – klar, denn immerhin ist sie die Mutter der pfiffigen Zwillinge. Auch im Job ist Stress kein Fremdwort für die allein erziehende Mutter. In New York gibt es für die Mordkommission immer was zu tun. Da ist es gut, dass ihr Partner Billy Soto (Laz Alonso) ihr im Notfall den Rücken freihält. Auch gegen ihren Noch-Ehemann Jake Broderick (Josh Lucas), mit dem Laura nicht nur privat öfter zu tun hat, als ihr lieb ist.

Debra Messing hat seit “Will & Grace” kaum etwas von ihrem Charme verloren. Die Rolle der knallharten Polizistin scheint ihr auf den Leib geschrieben – was sie nicht ist, denn “The Mysteries Of Laura” (so der Originaltitel) ist die US-Fassung einer spanischen Serie. Weibliche Krimi-Ermittler haben seit “Cagney & Lacey” mit dem albernen Vorurteil zu kämpfen, lediglich Thriller-Klischees mit vermeintlich typischen Frauenproblemen zu verknüpfen. Spätestens seit “Crossing Jordan” oder “Rizzoli & Isles” werden Kritiker jedoch regelmäßig eines besseren belehrt. Und auch Detective Diamond ist einfach ein weiterer, nicht uninteressant skizzierter Cop in den Straßen der Großstadt. Und wer sie unterschätzt, hat schnell ein Problem. Die Zwillinge können davon ein Lied singen. (Übrigens: Die Pilotfolge hat eine der überraschendsten Wendungen, die man je im Fernsehen erleben durfte.)

Die Kommentare sind geschloßen.